Zur Startseite

Das Stück

Die Figuren

Termine

Das Ensemble

Teatro Ayelen

Presse

Kontakt

 

 

 

Das Ensemble:

 

Nanny Fornis
 

Mrs. Clakett  /  Uschi  Ursula Witt
 

 

Markus Roll
 

Roger Tramplemain / Harry  Harald Böhnke 
 

 

Lilia Eller
 

Vicky   /    Gabi   Gabriele Knoll
 

 

Giovanni Gagliano
 

Philip Brent / Ölscheich /  Robby  Roberto Baggio
 

 

Renate Gebhard
 

Flavia Brent  / Susanne Friedrichs
 

 

Francesco Toconas
 

Der Einbrecher  / Charlie    Carlos Gonzalez
 

 

Stefanie Gebhard
 

Regieassistentin   Babsi   Barbara Kleinholz
 

 

Tedros Teclebrhan
 

Bühneninspizient   Tim 
 

 

Walter Becker
 

Der Regisseur    Rolf Möller

 
     

Aurea Köhler

Regieassistenz
 

 

Victor Bellmann

Technische Assistenz

 

Frank Hoppe

Bühnenbild, Fotografie, Grafik, Webseite
 

 
     

Walter Becker  

Regie

 

    

 

Über den Regisseur:

Walter Becker

wurde in Buenos Aires/Argentinien geboren. Zum Schauspieler wurde er an der Taller de Teatro Guerberof (Guerberof-Schule) in Buenos Aires ausgebildet. Unter der Regie von Guerberof spielte er in den Jahren 1978 bis 1981 u.a. in „Diener zweier Herren“ (Goldoni), „Die kahle Sängerin“ (Ionesco), „Sechs Personen suchen einen Autor“ (Pirandello), „Hamlet“ (Shakespeare).

Es folgten Schauspielseminare bei Dario Fo und Regieseminare bei Robert Sturúa im Teatro San Martín, Buenos Aires. Bis 1989 spielte er in vielen weiteren Inszenierungen, seit 1985 meist unter der Regie von Nanny Fornis.

Zum Sänger, Musiker und Komponisten wurde er an Privatschulen in Buenos Aires ausgebildet. Seit 1976 singt er professionell; von 1978-1982 war er Dirigent und Sänger des Vokal-Ensembles „Marajada“, mit dem er auch seine ersten Schallplatten aufnahm. In den Folgejahren komponierte er überwiegend für Theater und Fernsehen bis er, Ende der 80er Jahre, als Sänger, Musiker und Komponist sowie als Tänzer seine Liebe zum „Tango Argentino“ entdeckte.

Seit 1994 leitet er mit Nanny Fornis „La República del Tango“, multikultureller Treffpunkt und Tangoschule und unterrichtet seit 1995 die Fächer Improvisation, Schauspiel und Gesang an der Internationalen Schauspielakademie CreArte.

Seit 1997 inszenierte er seine eigenen Stücke, u.a. „Vorstadtträume“ und „100 Jahre Sinnlichkeit“, sowie „Das Orchester“ von J.Anouilh und „ein ungleiches Paar" von Neill Simon.

 

Auch im „nackten Wahnsinn“ arbeitet er mit Liebe zum Detail und wird allen Ansprüchen der Komödie mit seiner farbenfrohen und pointierten Inszenierung gerecht.

 


 

Nanny Fornis (Mrs. Clakett - Uschi)

in Buenos Aires, Argentinien, geboren, absolvierte 1978 ihre Ausbildung zur Schauspielerin und 1984 die zur Schauspiellehrerin, beide am Conservatorio Nacional de Arte Dramático (Nationale Hochschule für Dramatische Kunst) in Buenos Aires.

Durch Schauspielseminare bei Dario Fo und Eugenio Barba, sowie Regieseminare bei Robert Sturúa bildete sie sich weiter. Sie spielte u. a. in den Stücken „Der blaue Vogel“ (Maetterlinck), „Yerma“ (Lorca), „Travesties“ (Stoppard), „Wildwechsel“ (Kroetz), „Die Leiden der Liebe einer englischen Katze“ (Serrault) und „Ja sagen“ (Gambaro). Als Regisseurin inszenierte sie u. a. die Stücke „Vor dem Gesetz“ (Kafka), „Der Befehl“ (Hochwälder), „Am Gleis“ (Frers), „Picknick am Felde“ (Arrabal), „Das Jubiläum“ (Tschechow) und „Ja sagen“ (Gambaro).

Als Pädagogin dozierte sie u. a. am Conservatorio Nacional de Arte Dramático in Buenos Aires und an der Universidad Nacional in Santa Rosa, gab Schauspielseminare in Bolivien, der Schweiz und Deutschland. 1995 gründete sie ihre eigene Internationale Schauspielakademie CreArtein Stuttgart.

 


 

Markus Roll (Roger Tramplemain - Harry)

geboren in Bietigheim machte er seine Ausbildung auf der CreArte und schloss diese 2005 erfolgreich ab.

Seither ist er dort als Gesangsdozent tätig und arbeitet als freischaffender Schauspieler. Er spielte in Theater- und Lyrikproduktionen an verschiedenen Theatern in Stuttgart (Studio Theater, Theaterhaus, Theater der Altstadt, Theater am Olgaeck, Tourneetheater Stuttgart) sowie in Produktionen der Filmakademie Ludwigsburg, der HdM Stuttgart und der Lazi Akademie Esslingen.

Als Kabarettist in "Schiefe Töne" tourt er mit dem Programm „Herzhaft“ zusammen mit Sabine Schief. Außerdem ist er an der VHS Stuttgart als Dozent für Tango Argentino und an der Stage Coach Stuttgart (Schauspielschule für Kinder u. Jugendliche) als Lehrer für Schauspiel tätig.

 


 

Lilia Eller (Vicky - Gabi)

geboren in Petrow-Wall/Russland kam sie 1994 nach Deutschland, machte ihre ersten Bühnenerfahrungen im Bereich Tanz (Ausdruckstänze, Jazz, HipHop, Street und Show Dance) und 2 Jahre im Amateurtheater „die Oase“ in Montabaur bevor sie schließlich eine Schauspielausbildung auf der Internationalen Schauspielakademie CreArte in Stuttgart begann.

Ihren Abschluss wird sie dort im Februar 2008 machen. Zu sehen war sie bisher in folgenden Schulproduktionen: „Ein ungleiches Paar“ von Neill Simon, „Medea“ von Europides, und „Heute Abend wird aus dem Stehgreif gespielt“ von Pirandello.

 


 

Giovanni Gagliano (Philip Brent + Ölscheich - Robby)

Geboren in Stuttgart; machte ebenfalls seine Ausbildung auf der Internationalen Schauspielakademie CreArte in Stuttgart, welche er 2007 erfolgreich abschloss und seither als frei schaffender Schauspieler tätig ist.
Zu sehen war er u.a. in den Schulproduktionen „Wie dem Herrn Mockinpott das Leiden ausgetrieben wird“ als Mockinpott, in „300 Millionen“ von Roberto Arldt,
in „Medea“ als Aigeus, im „Sommernachtstraum“ als Lysander und in Pirandellos "Heute abend wird aus dem Stehgreif gespielt“ als Sampognetta und Offizier Pomarici. Im November 2006 sprang er kurzfristig als Gast ein im Stück "Amadeus“ im Theater am Olgaeck/Stuttgart als einer der Vinticelli
.

 


 

Renate Gebhard (Flavia Brent - Susanne)

Wurde in Stuttgart geboren. Nach zunächst kaufmännischer Ausbildung und jahrelangem Tanz- und Gesangsunterricht machte sie von 2002 eine Schauspielausbildung auf der Schauspielschule Regensburg, welche sie 2005 erfolgreich abschloss. Seither arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin, Sprecherin, Sprachcoach und Sängerin. Zu sehen und/oder zu hören war sie seitdem in „Kirchenlieder – ein Chorprojekt“ von Ulrich Rasche am Staatsschauspiel Stuttgart, als Sie in „Sauerstoff“ am Theater am Olgaeck unter Regie von Wilfried Alt, als Mollie in „die Mausefalle“ vom Theater am Olgaeck unter Regie von Max Rossmer, in „Balladen auf Reisen“ (Tourneestück) und als Sängerin der Latin-Jazz-Band „3-of-us“.

 


 

Francesco Toconas (Einbrecher - Charlie)

wurde in Italien geboren. Er beendete seine Schauspielausbildung 2005, welche er ebenfalls auf der Internationalen Schauspielakademie CreArte in Stuttgart machte und dort bei zahlreichen Schulproduktionen auf der Bühne zu sehen war. Danach folgte ein Gastspiel im Theater der Altstadt im Stück „Strangers for paradise“, wo er den Adnan spielte und ein Stückvertrag im Theater „die Färbe“ im Stück „die Unterrichtsstunde“. Demnächst ist er zu sehen im Kinderstück „Die Schatzinsel“, welches im November im Kindertheater Kruschteltunnel Stuttgart Premiere hatte.

 


 

Steffi Gebhard  (Regieassistentin Babsi)

wurde in Ruit geboren. Ihre ersten schauspielerischen Erfahrungen machte sie im Jugendspielklub der Württembergischen Landesbühne Esslingen (WLB), in dem sie 4 Jahre lang spielte, bis sie eine Schauspielausbildung auf der Internationalen Schauspielakademie CreArte in Stuttgart machte, welche sie im Juli 2007 erfolgreich abschloss. Zu sehen war sie in folgenden Schulproduktionen: in „Medea“ als Medea, in „Sommernachtstraum“ als Handwerker, Philostrata und Elfe, und in Pirandellos „Heute Abend wird aus dem Stehgreif gespielt“ als Nene und im Kindertheaterstück "Pluft, das kleine Gespenst" als Maribel.

 


 

Tedros Teclebrhan  (Inspizient Tim)

geboren am 16.11.1983 absolvierte 2008 seine Schauspielausbildung an der Internationalen Schauspielakademie CreArte.

In 2007 spielte er den Manolo in „Ein ungleiches Paar“ (Neil Simon), sowie den Leon in „Das Orchester“ (Jean Anouilh). Im selben Jahr drehte er in Polen, in der Wajda School den Film „Amselfeld“, der 2010 in die Kinos kommen soll und wirkte außerdem bei dem Kurzfilm „The Roof is on Fire“ mit.                 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©  Konzept und Realisierung      Frank Hoppe      www.frank-hoppe.com