Besetzung:

   

                 

Maria Thompson    

gespielt von Ismene Schell 

 

 

 

    

                 

 

Renata Lozzupone

gespielt von Nanny Fornis

 

 

 

 

                 

 

Sally Schick

gespielt von Julia Raizner

 

       

 

Musik

Regieassistenz

Techn. Assistenz und
Bühnenbild

Grafik, Webseite,
Fotografie, Programm 

Regie                      

Walter Becker

Aurea Köhler

Viktor Bellmann
 

Frank Hoppe
 

Walter Becker

                  

 

Der deutsch-argentinische Autor und Regisseur Walter Becker

wurde in Argentinien/ Buenos Aires geboren.
Er lebt seit 18 Jahren in Stuttgart. 

1997 begann er eigene Stücke zu schreiben und zu inszenieren , u.a. „Vorstadtträume“ und „100 Jahre Sinnlichkeit". Er führte Regie bei "Oma frisst" von Roberto Cossa, „Das Orchester“ von J.Anouilh, „Ein ungleiches Paar" von Neill Simon und "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn, welche alle erfolgreich in und um Stuttgart aufgeführt wurden - u.a. im Theater der Altstadt, Studio Theater, Rotebühltheater Stuttgart, Kulturhaus Schwanen in Waiblingen und im Landestheater in Tübingen. 

Zum Schauspieler, Sänger, Musiker und Komponisten wurde er in Buenos Aires ausgebildet. Es folgten Schauspiel- und Regieseminare, unter anderem bei Dario Fo und Robert Sturúa im Teatro San Martin.  

Seit 1976 singt er professionell, nahm eigene Schallplatten auf und komponierte in den Folgejahren überwiegend für Film und Theater.

Seit 1995 unterrichtet er die Fächer Improvisation, Schauspiel, Gesang und Tanz an der Internationalen Schauspielakademie CreArte in Stuttgart. 

"Beckers Stück, von ihm selbst inszeniert, schwankt zwischen Dario Fo, Franz Kafka und Woody Allen hin und her, es hat oft dramatische Dichte, ebenso häufig ist es zähflüssig, manchmal ist es ausgesprochen witzig, sogar hintergründig zynisch, scheut aber auch nicht den plumpen Gag. Die gut zwei Stunden Spieldauer gehen schnell vorbei, was durchaus für Beckers Arbeit spricht."
                          -- STUTTGARTER ZEITUNG über "Vorstadtträume"

 

 

                  

Ismene Schell

geboren in Stuttgart, arbeitete nach ihrer Schauspielausbildung in Stuttgart am Zimmertheater Tübingen und am Rheinischen Landestheater Neuss.

Seit 1999 macht sie eigene freie Theater- und Lyrikproduktionen in Stuttgart:

Ihre Schwerpunkte dabei sind literarisch-musikalische Programme mit dem Theater „Schräglage“ z.B. mit Texten von Bert Brecht, F.G. Lorca, Marie-Luise Fleißer und gediegenes Boulevardtheater von Neil Simon mit dem „Theater Drei“.

2005 gründete sie die „freie bühne stuttgart“ als Schauspielerin und Produzentin.

Von 2003 bis 2005 war sie als Dozentin an der „Internationalen Schauspielakademie Stuttgart“ tätig.

Seit 2004 arbeitet sie als Theaterpädagogin mit Schülern an verschiedenen Stuttgarter Schulen und beim Jugendhausverein Stuttgart.

Ihre Lieblingsstücke, die sie gespielt hat oder noch spielt, sind:

„Drei Schwestern“ von A. Tschechow, „Arien und Nachtstücke“ mit Texten von I. Bachmann und Musik von H.W. Henze, „Elga“ von G. Hauptmann, „Der letzte der feurigen Liebhaber“ von N. Simon und „Liebe in dunklen Zeiten“ von J. Sobol.     

 

 

                  

Nanny Fornis

in Buenos Aires, Argentinien geboren, absolvierte 1978 ihre Ausbildung zur Schauspielerin und 1984 zur Schauspiellehrerin, beide am Conservatorio Nacional de Arte Dramatico (Nationale Hochschule für Darstellende Kunst) in Buenos Aires.

Durch Schauspielseminare bei Dario Fo und Eugenio Barba, sowie Regieseminare bei Robert Sturua bildete sie sich weiter.

Sie spielte u. a. in den Stücken "Der blaue Vogel" (Maetterlinck), "Yerma" (Lorca), "Travesties" (Stoppard), "Wildwechsel" (Kroetz), "Die Leiden der Liebe einer englischen Katze" (Serrault), "Ja sagen" (Gambaro) und "Der nackte Wahnsinn" (Frayn), welches im Februar 2008 Premiere hatte.

Als Pädagogin dozierte sie u.a. am Conservatorio Nacional de Arte Dramatico in Buenos Aires und an der Universidad Nacional in Santa Rosa, gab Schauspiel-seminare in Bolivien, Peru, der Schweiz und Deutschland.

1995 gründete sie die "Internationale Schauspielakademie CreArte" in Stuttgart.

2005 inszenierte sie "Pluft - das kleine Gespenst" und 2007 wirkte sie als Choreografin bei "Love in dark times" von J. Sobol bei der Freien Bühne Stuttgart mit.

Als Regisseurin inszenierte sie "Heute Abend wird aus dem Stegreif gespielt" (Pirandello), "Ein Sommernachtstraum" (Shakespeare), "Medea" (Euripides), "Picknick am Felde" (Arrofel), "Diener zweier Herren" (Goldoni), "Der Befehl" (Hochwälder) u.a.

 

 

                   

Julia Raizner

geboren in Garmisch- Partenkirchen, begann nach ihrem Abitur im Sommer 2005 ihre Schauspielausbildung an der Internationalen Schauspielakademie CreArte.

„Meeresbilder“ ist nun ihr erstes Projekt als fertige, staatlich anerkannte Schauspielerin.

Sie spielte u.a. in den  Stücken „Ein ungleiches Paar“ (Neil Simon), „Das Orchester“ (Jean Anouilh), „Heute Abend wird aus dem Stegreif gespielt“ (Pirandello), „Das lange Weihnachtsmahl“ (Thornton Wilder), „Don Juan oder die Liebe zur Geometrie“(Max Frisch) mit und ist eine ausgebildete, auftrittserfahrene Sängerin im klassischen wie auch im modernen Bereich.

 

 

 

                   

Aurea Köhler     Regieassistenz

wurde in Nürtingen geboren.
Nach ihrer Fachhochschulreife absolvierte sie ein neunmonatiges Praktikum in einer Heimschule für schwererziehbare Jugendliche in Reutlingen und vertiefte ihre ausgeprägte Leidenschaft für das Reiten. Nach dem Erwerb der Qualifikationen bestand sie im Jahr 2006 die Prüfung zur Reitlehrerin.

Seit 2007 ist Aurea Studentin an der Internationalen Schauspielakademie CreArte. "Meeresbilder" ist bereits das vierte Stück welches sie als Regieassistentin begleitet. Ihre Schauspielausbildung wird sie 2010 beenden.

 

        

                  

Viktor Bellmann     Techn. Assistenz

wurde in Frankfurt a.M. geboren. Er wuchs in Stuttgart auf und sammelte dort von Kindesalter an  erste Erfahrungen auf und hinter der Bühne im Kinderchor der Staatsoper Stuttgart und als Statist und Kleindarsteller im Schauspielhaus der Staatstheater Stuttgart. Nach dem Abitur absolvierte er seinen Zivildienst auf der Jugendfarm Möhringen, um anschließend drei Semester Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Vaihingen zu studieren. Danach entschied er sich wieder diversen Tätigkeiten im Schauspielhaus der Staatstheater Stuttgart nachzugehen, in deren Folge er Regiehospitanzen und eine befristete Regieassistenz unter den Regisseuren Thomas Dannemann und Christian Hockenbrink absolvierte. Seit September 07 studiert er Schauspiel an der Internationalen Schauspielakademie CreArte. Seine Ausbildung wird er 2010 beenden.

 

 

 

                  

 

                  

Silke Hentschel               Kostüme      

ist gelernte Damen Maßschneiderin
und staatlich geprüfte Modedesignerin.

Sie ist ausserdem in mehreren gestalterischen Bereichen wie Innenausstattung, Bühnenbild und Ausstattung im Bereich Mode und Theater tätig.

 

 

 

                  

 

                  

Frank Hoppe       Grafik, Bilder,Webseite      

lebt seit dem Alter von 4 Monaten in Stuttgart. 

ausgestattet mit einem Patchworklebenslauf, nach diversen Intermezzi inzwischen selbstständiger Grafiker, Lichtbildner, Webseitenbastler, Dozent für Fotografie, Bühnenbildner und auch grafisches Mädchen für alles bei Theaterprojekten.

 

 

 

©  Konzept und Realisierung      Frank Hoppe      www.frank-hoppe.com